Mastodon

And the category is…

TALK ABOUT BALLROOM CULTURE +  BEGINNER´S VOGUING WORKSHOP

Anmeldung über kontakt@linksjugend-halle.de 
! Es ist möglich nur an dem TALK teilzunehmen, falls das bei dir der Fall sein sollte, schreibe dies einfach in die Anmeldemail !

Am 18.09.2022 veranstalten wir einen Talk über die Ballroom Culture (11-12Uhr) und  einen Vogue Beginner´s Workshop (13-15Uhr) im Studio 4 (Leipziger Straße 85a, 06108 Halle (Saale)). Dafür eingeladen haben wir Phenix aus dem House of Prodigy.

Im Jahr 2016 entdeckte Phenix die Ballroom Culture und hat sich schockverliebt. Die Ballroom Culture kommt ursprünglich aus New York (Harlem) und wurde von Schwarzen und Latinx Transfrauen und Gay Men als safer space kreiert, um sich einerseits von den Zwängen und konstruierten Normen der cis-heteronormativen Gesellschaft zu befreien und andererseits die täglich-erlebten Rassismuserfahrungen zu verarbeiten.

„Vogue is a unique expression of queer bodies and queer movement. But more importantly it is a unique expression of black thought and black resistance.Vogue is joy.Vogue is freedom.Vogue is… is life!“

– Madelyn “Aamina” 007 formerly House of Prodigy



Angefangen ohne tänzerischen Hintergrund nahm Phenix seinen ersten Workshop in den verschiedenen Voguing Stilen Old Way, New Way und Vogue Fem in Berlin. Phenix hat die Anfänge, als auch den Wachstum der Szene hier in Deutschland miterlebt und organisierte ab 2018 auch eigene regelmäßige Voguing Sessions in Leipzig, in denen Phenix u.a. Ballroom Personen aus der Berliner Szene nach Leipzig eingeladen hat, um diese Kultur auch dort präsent zu machen.

Seit diesem Jahr ist er Mitglied des House of Prodigy, eines der weltweit größten Häuser in der Szene. Er wurde von Legends aus Berlin, New York und Tel Aviv ausgebildet, unter anderem auch von EUROPEAN MOTHER LEO SAINT LAURENT, die Voguing Pionierin in Deutschland. Außerdem performte er bereits in Amerika, Israel, Tschechien und Deutschland und gewann mehrere Grand Prizes. Als Tänzer ist Phenix mittlerweile auch im Theater aktiv, welche in ihren Stücken die Ballroom-Culture eingebunden haben: zum Beispiel das in Leipzig produzierte Theaterstück Viecher: VIECHER | Schauspiel Leipzig (schauspiel-leipzig.de) ,welches auch in Salzburg aufgeführt wurde.

Der Workshop ist Beginner´s freundlich und inklusiv. Du brauchst dafür keine tänzerische Vorerfahrung. Komme einfach in der Kleidung, in der du dich wohlfühlst. Vorzugsweise mit Knieschoner oder langer Hose, um deine Knie bei den Übungen zu schonen.

9-Euro-Ticket weiterfahren!

Entlastung, Mobilität und Klimaschutz. Jetzt!

9 Euro sind nicht einfach nur ein Ticketpreis. 9 Euro heißt Entlastung bei steigenden Preisen, Mobilität für alle, Klimaschutz, Gemeinwohl und einen Schritt in die Zukunft. Zig Millionen verkaufte Tickets sprechen für sich. Die Mehrheit will das 9 Euro Ticket. Es reduziert Autoverkehr in den Städten und Staus, bringt mehr Freizeit und erlaubt auch armen Familien eine Reise. Ein preiswertes und einfaches Ticket motiviert zum Umstieg. 

9 Euro für alle heißt Ausbau des ÖPNV: Wir brauchen mehr Gleise, Haltestellen und Verbindungen. Stillgelegte Bahnstrecken müssen reaktiviert werden, es braucht einen entsprechenden Umbau der Produktion und mehr Personal in Fahrdiensten, Technik, Planung und Wartung. Besserer ÖPNV heißt auch bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Wir wollen diese sinnvollen Arbeitsplätze zu guten Bedingungen. Das 9 Euro-Ticket kostet 12 Milliarden Euro im Jahr. Die umweltschädlichen Zuschüsse und Steuersubventionen vom Bund summieren sich auf 65 Milliarden Euro jährlich. Ein preisgünstiges Ticket wie auch der Ausbau von Bus und Bahn sind finanzierbar, wenn der politische Wille da ist. Dazu wollen wir beitragen.

Hier gehts zur Kampagnenseite

9 Gute Gründe

1
Gesellschaftlicher Zuspruch
Über 30 Millionen Menschen fahren diesen Sommer mit dem 9 Euro-Ticket im Land. Zwei Drittel haben sich in ersten Untersuchungen sehr zufrieden damit geäußert. Schon lange hat eine einzelne Maßnahme einer Bundesregierung nicht mehr so viel Zuspruch ausgelöst. Diese Erfolgsgeschichte sollte fortgesetzt werden.
2
Weniger Autos, weniger Stau
Das 9 Euro-Ticket ist ein Beitrag zum Klimaschutz, denn es bietet den Anreiz zum Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel. Das 9 Euro-Ticket reduziert den Autoverkehr und die Staus in 23 von 26 untersuchten Städten. Auch für Berufspendelnde macht das Ticket die Mobilität preiswerter und einfacher. Jobtickets sind überflüssig.​
3
Finanzielle Entlastung
Das 9 Euro-Ticket ist ein Beitrag zur Entlastung von hohen Preisen und galoppierender Inflation. Es reduziert die Mobilitätskosten erheblich und ermöglicht vielen Menschen eine Fahrt, die sich das sonst nicht leisten könnten. Ja, auch Freizeitfahrten. Warum auch nicht. Es macht Sozialtickets überflüssig.
4
Einfach einfach
Das 9 Euro-Ticket besticht durch Einfachheit: ein Preis und ein Ticket für das ganze Land. Es macht Schluss mit der Kleinstaaterei der 60 Verkehrsverbünde, mit Tarifzonen und verzweifelter Suche an Ticketautomaten.​
5
Dauerhaft entspannt
Das 9 Euro-Ticket verursacht zusätzliche Verkehre, jedoch keine umweltschädlichen Autoverkehre, sondern umweltfreundliche ÖPNV-Verkehre. Bei einem Dauer-Ticket würden sich solche Freizeit-Verkehre auch sehr entzerren. Der jetzige Run liegt auch daran, dass es vorerst nur drei Monate gilt, auch das auch noch im Sommer, in der Ferienzeit.​
6
Notwendigkeit signalisieren
Das 9 Euro-Ticket lohnt sich auf dem Land nicht, wenn kein Bus kommt oder der Takt schlecht ist? Aber 69 Euro oder mehr lohnen sich erst recht nicht, wenn kein Bus kommt oder der Takt schlecht ist. Der ländliche Raum braucht reaktivierte Bahnstrecken, mehr Busse und häufigere Takte – aber keine teuren Tickets für nichts.​
7
Anreiz zur Verbesserung
„Erst die Qualität erhöhen, danach die Preise senken.“, heißt es seit 20 Jahren. Beim Ausbau passiert wenig, die Preise steigen jährlich. Das 9 Euro-Ticket erhöht den gesellschaftlichen Druck auf den Ausbau des Angebots. Es zeigt täglich die dringende Notwendigkeit massiver Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr und die Regionalbahnen. Es macht eindringlich deutlich, dass mehr Personal zu guten Bedingungen und Gehältern eingestellt werden muss.​
8
Mehr Arbeitsplätze
Das 9 Euro-Ticket kann zum Arbeitsbeschaffungsprogramm werden. Der Ausbau des Angebots braucht die Reaktivierung von stillgelegten Strecken, mehr Schienen, Busse, Straßenbahnen, Weichen, Signaltechnik, mehr Personal in Fahrdiensten, Technik und Wartung. Das sind hunderttausende zukunftsträchtige Arbeitsplätze in Industrie und Dienstleistungssektor, die zu guten tariflichen Bedingungen entstehen können und sollten.
9
Gut finanzierbar
Ein 9 Euro-Ticket UND der Ausbau von Bus und Bahn sind finanzierbar. Ohne neue Schulden, nur durch Umschichtung der Mittel weg vom Autoverkehr wäre das sofort möglich: 8,5 Mrd. Diesel-Subvention, 5,1 Mrd. Dienstwagensubvention, 13 Mrd. Neu- und Ausbau Bundesfernstraßen – jedes Jahr. Das reicht allemal für gute Preise, gute Qualität und gute Arbeit im ÖPNV.​

Entlastung, Mobilität und Klimaschutz –

9€-Ticket weiterfahren!

Wir unterstützen den Streik im Nahverkehr!

Im Rahmen der laufenden Verhandlungen über den Entgelttarifvertrag und den Ausbildungsentgelttarifvertrag ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten im kommunalen ÖPNV am 8. Juli 2022 zum Warnstreik auf. Wir unterstützen den Arbeitskampf und rufen auch unsere Mitglieder zu solidarischer Unterstützung der Beschäftigten auf!

Wir unterstützen die Forderungen nach einem wirksamen Inflationsausgleich, einer wirksamen Aufwertungskomponente und einer Erhöhung der Ausbildungsvergütung!

Der ÖPNV ist essentiell für eine nachhaltige Verkehrswende in den Kommunen. Die Beschäftigten werden gebraucht und leisten wertvolle Arbeit. Es kann nicht sein, dass die Last der Inflation allein auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird!

+++ Aufruf zur solidarischen Unterstützung des Streiks im kommunalen Nahverkehr +++

In Halle beginnt der Warnstreik am Freitag, dem 8.7., um 9 Uhr am Betriebshof Freiimfelde! Unterstützt die Streikenden, kommt vorbei!

Ver.Di Pressemitteilung

SOZIAL-Ökologische Mobilitätswende geht nur

MIT DEN BEschäftigten!

Wir sind online!

Unsere neue Webseite ist online! Während hier und da noch einiges zu tun ist, freuen wir uns gemeinsam mit unserer Webseite einen Neustart unseres Online-Auftritts vollzogen zu haben. Alles in modernem und frischem Design in einheitlichem Look mit unserem Bundesverband.

Noch ist einiges zu tun, ihr könnt euch aber schon über spannende Inhalte und eine Übersicht aller unserer Positionen, Beschlüsse, aber auch Veranstaltungen freuen.

Wir möchten aus sozialistischer Perspektive junger Menschen auf Halle schauen. Nichts zu verlieren, eine Welt zu gewinnen!